Du möchtest mehr über Minimalismus wissen, weißt aber nicht recht, wo du anfangen sollst? Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Bücher zum Thema, von denen ich selbst nur einen Bruchteil kenne. Zu denen, die ich noch nicht gelesen habe, kann ich logischerweise nur wenig sagen. Daher stelle ich dir in diesem Beitrag nur die vor, die ich bereits selbst gelesen habe. Am Ende findest du außerdem eine Liste weiterer Bücher zu diesem Themenbereich.

[Werbung aus Überzeugung]
Bis auf das Buch von Christof Herrmann habe ich selbstverständlich alle Bücher selbst gekauft. Das Buch von Christof würde jedoch nicht in der Liste auftauchen, wenn ich nicht auch davon überzeugt wäre.

#1: Christof Herrmann – Das Minimalismus-Projekt

Buch von Christof Herrmann – Das Minimalismus-Projekt

Christof Herrmann betreibt auf einfachbewusst.de den meistgelesenen deutschsprachigen Blog zum Thema Minimalismus. Sein kürzlich erschienenes Buch »Das Minimalismus-Projekt« habe ich in meinem letzten Blog Artikel ausführlich vorgestellt. Es zeigt, wie vielfältig Minimalismus sein kann, und bietet ein buntes Potpourri an konkreten Impulsen für eine minimalistische Lebensweise, egal wie viel oder wenig Berührung du in der Vergangenheit mit dem Thema Minimalismus bereits hattest.

Link zum Buch:
Christof Herrmann – Das Minimalismus-Projekt

Meine ausführliche Buchvorstellung findest du hier:
Buchempfehlung: Das Minimalismus-Projekt von Christof Herrmann

#2: Pia Mester – Minimalismus

Buch von Pia Mester – Minimalismus

Das Buch, das mich dazu bewegte, diesen Blog ins Leben zu rufen. Es ließ mich begreifen, dass Minimalismus nicht zwangsläufig etwas mit einer leeren Wohnung oder harten (Besitz-)Regeln zu tun hat. Vielmehr geht es um ganz individuelle Ausprägungen der bewussten Auseinandersetzung mit den eigenen Prioritäten und Werten. Pia Mester zeigt dabei sehr greifbar, wie unterschiedlich die Frage »Was ist mir wichtig im Leben?« angegangen werden kann. Daher kann ich dieses Buch ganz klar als Einstieg in das Thema Minimalismus empfehlen.

Link zum Buch:
Pia Mester – Minimalismus

#3: Erich Fromm – Haben oder Sein

Buch von Erich Fromm – Haben oder Sein

Wer eine philosophischere Herangehensweise an das Thema Minimalismus bevorzugt, wird hier fündig. Dieses Buch beleuchtet, wie unsere Gesellschaft des Habens und (immer mehr) Habenwollens zur Selbst-Entfremdung des Einzelnen und zu Konflikten zwischen den Menschen führt. Dem Haben stellt Erich Fromm das Sein gegenüber und skizziert, wie die die Haltung des Habens zugunsten einer Haltung des Seins überwunden werden könnte, und welche postiven Auswirkungen sich sowohl für den Einzelnen als auch auf gesellschaftlicher Ebene ergeben würden.

Link zum Buch:
Erich Fromm – Haben oder Sein

#4: Marie Kondo – Magic Cleaning

Buch von Marie Kondo – Magic Cleaning

Das Buch von Marie Kondo war quasi mein Einstieg ins Thema Minimalismus, auch wenn mir das erst im Nachhinein bewusst wurde. In ihrem Buch »Magic Cleaning« erklärt Marie Kondo, wie ein sogenanntes Aufräumfest, bei dem ganz radikal Ballast losgelassen wird, vonstattengeht und welche Auswirkungen dies auf Leben und Glücksempfinden haben kann. Beim Aufräumen nach der KonMari-Methode stehen Gefühle im Vordergrund. »Does it spark joy?« ist hierbei die zentrale Frage. Bleiben dürfen nur die Gegenstände, die positive Gefühle auslösen. Auch wenn ich einige Punkte in diesem Buch kritisch sehe, finde ich es dennoch einen guten Einstieg ins Thema Loslassen von überflüssigen Gegenständen.

Link zum Buch:
Marie Kondo – Magic Cleaning

Mehr zur KonMari-Methode auf meinem Blog:
Aufräumen mit KonMari – Teil 1: Behalte nur, was dich glücklich macht

#5: Hideko Yamashita – Dan-Sha-Ri

Buch von Hideko Yamashita – Dan-Sha-Ri

Deutlich weniger bekannt als die KonMari-Methode ist das ebenfalls aus Japan stammende Konzept Dan-Sha-Ri von Hideko Yamashita. Dan-Sha-Ri leitet sich aus dem Buddhismus ab und beschreibt ein ganzheitliches Konzept zu einem einfacheren Leben. Die konsequente Durchführung von Dan (Verzicht) und Sha (Reduzieren) führt zu Ri (Loslassen). Besonders schön finde ich dabei, dass die Themen Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung so sehr im Vordergrund stehen. Statt überflüssige Gegenstände für sich zu horten, sollen Dinge dort sein, wo sie wirklich gebraucht werden.

Link zum Buch:
Hideko Yamashita – Dan-Sha-Ri

Mehr zu Dan-Sha-Ri auf meinem Blog:
Aufräumen mit Dan-Sha-Ri – Teil 1: Leben im Hier und Jetzt

#6: Karen Kingston – Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags

Buch von Karen Kingston – Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags

Der Titel verrät vielleicht schon, dass dieses Buch etwas esoterisch angehaucht ist. Wie bei Dan-Sha-Ri steht auch hier ein ganzheitliches Entrümpeln im Vordergrund, das nicht auf das Reduzieren von Gegenständen beschränkt ist. Beispielsweise widmet sich Karen Kingston auch der Entrümpelung des Körpers. Ich selbst habe zwar nicht wirklich einen Zugang zur Esoterik, dieses Buch fand ich trotzdem ganz angenehm und interessant zu lesen.

Link zum Buch:
Karen Kingston – Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags

#7: Anneliese Bunk & Nadine Schubert – Besser leben ohne Plastik

Buch von Anneliese Bunk & Nadine Schubert – Besser leben ohne Plastik

Minimalismus und Nachhaltigkeit gehen (oft) in Hand in Hand. Wenn du dich intensiver mit deinen Besitztümern und deinem Konsumverhalten befasst, ist der Schritt zum Thema Nachhaltigkeit nicht mehr weit. Genauso kannst du umgekehrt auch ganz schnell von Fragestellungen aus dem Bereich Nachhaltigkeit zum Minimalismus gelangen. Ein guter Einstieg zu Zero/Less Waste bietet das Buch »Besser leben ohne Plastik«, wobei es hierbei nicht nur um Verpackungsmaterial, sondern um den Plastikwahnsinn allgemein geht.

Link zum Buch:
Anneliese Bunk & Nadine Schubert – Besser leben ohne Plastik

Mehr zum Thema Nachhaltigkeit auf meinem Blog:
Blog Artikel zum Thema Nachhaltigkeit

Weitere Bücher zum Thema Minimalismus

Folgende Bücher habe ich noch nicht gelesen, wäre aber interessiert daran:

Welche empfehlenswerten Bücher zum Thema Minimalismus kennst du?

Frau Lyoner


Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch in deinen sozialen Netzwerken, hinterlasse mir einen Kommentar oder schreibe mir eine E-Mail.

Auf Affiliate-Links habe ich keinen Bock. Wenn dir meine Artikel gefallen, freue ich mich aber über eine kleine Spende für meine virtuelle Kaffeekasse. Auf diese Weise kannst du meinen Blog ganz bewusst unterstützen statt über versteckte Links.