Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Zeit das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen, die hellen Momente zu beleuchten und sich gedanklich auf das neue Jahr einzustellen. Zeit für Selbstreflexion sollte man sich ohnehin regelmäßig nehmen. Spürbare Übergänge wie der Jahreswechsel bieten sich dafür jedoch besonders gut an, finde ich.

»Es ist Zeit, für das, was war, Danke zu sagen, damit das, was werden wird, unter einem guten Stern beginnt.«
– Unbekannt

Reflexionsfragen zum Jahreswechsel – Wie war dein 2021?

Reflexionsmethode zum Jahresende Gefällt dir meine Buchstabenkunst? Mehr davon
findest du in meinem Etsy Shop oder auf Instagram.

Vielleicht hast ja auch du Lust, (in den nächsten Tagen) das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen, die hellen Momente zu beleuchten und dich gedanklich auf das neue Jahr einzustellen. Dann habe ich hier als Vorschlag für dich folgende Anregung:

Wenn du auf das vergangene Jahr zurückblickst…

Was waren deine größten Highlights? Was hat dir besonders viel Freude bereitet? Wofür warst / bist du dankbar?

Wobei ist dir ein Licht aufgegangen? Welche Aha-Momente oder Erkenntnisse hattest du? Was hast du über dich, die Welt oder das Leben gelernt?

Welche Wünsche hast du für das neue Jahr? Worauf möchtest du im neuen Jahr deinen Fokus legen? Welches Motto könnte dich durch das Jahr begleiten?

Mein 2021 – Bunte Tupfer im monotonen Grau

Symbolbild für 2021: Grau in grau mit bunten Tupfen

Das Jahr 2021 lässt sich für mich gut mit dem hier gezeigten Photo beschreiben: Grau in grau, relativ monoton, nicht unbedingt einladend, aber dennoch gespickt mit bunten Momenten.

Ich meine, im Grunde war das Jahr 2021 sowas wie 2020 Reloaded, nur dass man sich mittlerweile weniger Illusionen machte, die aktuelle Lage sei nur vorübergehend und bald würde alles wieder so sein wie zuvor. Durch die ersehnte Impfung wich zwar die Unsicherheit ein bisschen, aber so ganz ausblenden ließ sich die Pandemie dadurch halt auch nicht.

Dennoch, so monoton der Alltag mir oft erschien, weil fast jeder Tag dem anderen glich, so schön waren dann doch die kleinen bunten Fluchten, die das Jahr 2021 zu bieten hatte.

Es grünt so grün – Aussichten lassen sich überall finden

Schauinsland mit Aussicht

Eins meiner Highlights in 2021 war der Besuch bei meiner Schwester in Verbindung mit dem leicht verwirrten Abstieg vom Schauinsland mit ein paar Umwegen. Die Aussicht. Der Duft der Bäume. Die Stille. Das Gefühl als völlig unsportlicher Mensch die Strecke gemeistert zu haben, ohne Herzinfarkt oder komplett kaputt gescheuertes Knie.

Aber auch in heimischen Gefilden ließen sich schöne Momente schaffen und tolle Ausblicke finden wie zum Beispiel auf dem nah gelegenen Durlach Turmberg.

Ich habe in diesem Jahr festgestellt, dass so ein Blick von oben auch ein bisschen den Blickwinkel verändern kann. Viele Dinge, die aus der Nähe elefantengroß erscheinen, werden in der Ferne plötzlich winzig klein. Und sich das bewusst zu machen, kann manchmal richtig gut tun.

Heiß, heiß, Baby – Drei Wochen Staycation mit Meeres-Feuertonnenblick

Feuertonne

Wir hatten uns aufgrund der Lage auch dieses Jahr gegen eine Urlaubsfahrt entschieden. Wieder kein Urlaub an unserem Nordseestrand in Nordholland.

Dafür Camping in der Gartenhütte mit Feuertonnenblick. Abendliches Dämmerungslicht genießen. Outdoor-Kino mit Dawn of the Dead, das Remake von 2004, einer der besten Zombie-Filme überhaupt wie ich finde. Morgens aufstehen und direkt im Grünen stehen. Kleine grüne Flucht für Stadtmenschen.

In der Feuertonne habe ich dann dieses Jahr auch meine alten Tagebücher verbrannt, was für mich einen kleinen Meilenstein in Sachen Loslassen darstellte.

Warum und ich wie ich meine alten Tagebücher losgeworden bin:
Loslassen – Warum ich meine Tagebücher aussortiert habe

Stayaction – Achterbahnfahrt in echt und der Gefühle

Unser Staycation Urlaub war außerdem auch eine Art Stayaction-Urlaub durch die Tagesausflüge, die wir so machten. Ein ganz großes Highlight war der Ausflug in den Vergnügungspark Tripsdrill. Ich saß schon sehr lange nicht mehr in einer Achterbahn, einem Kettenkarussel oder sich drehenden Suppenschüsseln, in denen es einem den Magen umdreht. Und wow, ich hätte nicht gedacht, dass unsere Kleine da so gar keine Scheu haben und uns völlig begeistert eine Runde nach der anderen auf die Achterbahn zerren würde. Außerdem hätte ich nicht gedacht, dass auch ich solch einen Spaß haben würde, nachdem meine letzten Vergnügungspark-Erlebnisse vor über zehn Jahren nicht ganz so dolle endeten, zum Beispiel mit einem Sonnenstich.

Seelilien Fossilien im Urweltmuseum Hauff

Das Jahr 2021 war bei uns außerdem auch das Jahr der Dinosaurier dank der kleinen Dino-Verrückten. Ich lernte sehr viele Namen von Dinosauriern und durfte das erste Mal in meinem Leben in einem Steinbruch Fossilien klopfen – wir haben übrigens tatsächlich ein paar versteinerte Ammoniten gefunden. Unser Ausflug ins Urweltmuseum Hauff ließ mich außerdem ehrfürchtig vor einer Art Natur-Kunstwerk stehen und staunen. Versteinerte Seelilien auf mehreren Metern. Der Gedanke wie anders die Welt vor Millionen vor Jahren aussah und welch unglaublich kurzen Augenblick unser Leben eigentlich darstellt.

Lost Places meets Spraydose – ExpoStation 2021

ExpoStation 2021

Auch in diesem Jahr gab es in Karlsruhe wieder eine ExpoStation, diesmal Outdoor auf einem recht großen Areal mit nur einem kleinen Indoor-Bereich. Das Ganze hatte ein bisschen was von Lost Places, gepaart mit farbenfroher Kunst, und hat mir durch diese besondere Atmosphäre sogar noch besser gefallen als die ExpoStation 2020.

In meinen Instagram-Highlights findest du ein paar bildhafte Eindrücke zur ExpoStation.

Noch mehr bildhafte Eindrücke findest du in diesem BNN Artikel:
Graffiti-Ausstellung ExpoStation in der Karlsruher Nordstadt

Postkarten-Expansion und 714 verkaufte Artikel bei Etsy

Meine Postkarten im Tante M, dem Laden zu verpackungsfreien Einkaufen in der Weststadt

Nachdem es nun schon seit Oktober letzten Jahres meine Postkarten in meinem Lieblingsladen Tante M zu kaufen gibt, ergaben sich 2021 noch zwei weitere Möglichkeiten für meine Postkarten:

  • Westpaper Weststadt, ein tolles Schreibwarengeschäft in der Karlsruher Weststadt
  • TheLocalOne, Gutes aus der Region online bestellen und per Fahrrad in Karlsruhe und Umgebung geliefert bekommen

Zeit statt Zeug Gefällt dir meine Buchstabenkunst? Diese Postkarte
kannst du in meinem Etsy Shop kaufen.

Meinen Etsy Shop gibt es damit nun also ebenfalls etwas mehr als ein Jahr. Und ich bin durchaus ein wenig überrascht und stolz, dass ich seither 714 Artikel verkauft habe und 151 positive Bewertungen erhalten habe.

Die mit Abstand am häufigsten verkaufte Postkarte in meinem Sortiment ist übrigens ganz eindeutig das Motiv »Zeit statt Zeug«, was mich wirklich freut, denn das bedeutet, dass viele Menschen lieber gemeinsame Zeit verschenken statt unnützen Krempel.

Passend dazu mein vorheriger Blog-Artikel:
Weniger ist mehr – 6 einfache Geschenkideen für Weihnachten

18 Blog-Artikel und 69 Instagram-Posts

In diesem Jahr habe ich auf diesem Blog 18 Artikel veröffentlicht. 2020 waren es 25 Blog-Artikel. Bei Instagram bin ich dieses Jahr auf 69 Posts gekommen, wobei allein 24 Stück davon im Dezember durch meinen Adventskalender #24gutegedanken zustande kamen. 2020 waren es tatsächlich noch 199 Posts.

Don't scroll your life away. Gefällt dir meine Buchstabenkunst? Diese Postkarte
kannst du in meinem Etsy Shop kaufen.

Diese Differenz kam dadurch zustande, dass ich Anfang bis Mitte des Jahres eine längere Instagram-Pause eingelegt hatte. Digitale Achtsamkeit war ein Thema, das mich dieses Jahr ziemlich beschäftigt hat. Ich habe immer wieder gemerkt, wie gut mir handyfreie Zeiten und Zonen tun, allerdings auch wie viel Potenzial nach oben ich in diesem Punkt noch habe. Daran möchte ich in 2022 weiter anknüpfen. Eine gute Hilfe wird für mich dabei sicherlich das neue Buch Digital Detox für die Seele von Daniela Otto sein.

Mein ganz persönlicher Blog-Artikel-Favorit in diesem Jahr war also daher dieser hier:
Stressfaktor Soziale Medien – 6 Tipps für ein achtsameres Nutzungsverhalten

Meine Wünsche für 2022

Weniger Leistungsdruck, mehr Gelassenheit. Weniger Gedankenkarussell, mehr Handlungsfähigkeit. Weniger Zweifel, mehr Liebe. Weniger Stress, mehr Freude. Weniger Differenzen, mehr Gemeinsamkeit. Weniger Zeug, mehr Zeit. Weniger Handy, mehr Moment. Und natürlich an allererster Stelle gaaaaaanz viel Gesundheit und weniger Pandemie.

All das und noch viel mehr wünsche ich mir – und auch dir. ❤
Wie auch immer die nächsten Tage bei dir aussehen mögen, ich wünsche dir schöne und achtsame Weihnachtstage und ein gesundes und glückliches 2022! Wir lesen uns wieder im nächsten Jahr.

Frau Lyoner


Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch in deinen sozialen Netzwerken, hinterlasse mir einen Kommentar oder schreibe mir eine E-Mail.