Letztes Jahr habe ich zwar etliche Kinderbücher vorgelesen, allerdings selbst gerade einmal vier Bücher geschafft zu lesen. Amüsanterweise habe ich dieses Jahr nun schon allein im Januar doppelt so viele Bücher gelesen wie im gesamten letzten Jahr – und die nächsten Exemplare aus der Bücherei liegen schon griffbereit.

Hier möchte ich dir nun die 10 Bücher vorstellen, die ich zuletzt ausge(rn)lesen habe und empfehlen kann.

1) Jorge Bucay – Komm, ich erzähl dir eine Geschichte

Buch von Jorge Bucay – Komm, ich erzähl dir eine Geschichte Link zum Buch

Der Titel ist Programm. Die Rahmengeschichte handelt vom Psychotherapeuten Jorge und seinem Klienten Demian. Demian stellt allerlei Fragen, auf die er keine Antwort findet, und Jorge antwortet – in Form von Geschichten.

Ich persönlich wäre gut ohne die (nicht allzu spannende) Rahmengeschichte ausgekommen, aber die vielen kleinen Geschichten innerhalb der Rahmengeschichte lesen sich flott und fluffig, inspirieren und regen zum Nachdenken an.

»Die Axt schärfen? Dazu hatte ich keine Zeit, ich war zu sehr damit beschäftigt, Bäume zu fällen.«
Jorge Bucay in seinem Buch Komm, ich erzähl dir eine Geschichte

Die Geschichte hinter diesem Zitat habe ich in folgendem Blog-Artikel genauer aufgegriffen: Wie du dich selbst ausbremst, wenn du dauerproduktiv bist

2) Daniela Elsner – Ausgebalanced

Buch von Daniela Elsner – Ausgebalanced Link zum Buch

Daniela Elsner hält wenig vom Modell der Work-Life-Balance in Form einer Waage, die ausbalanciert werden muss, und beschreibt in ihrem Buch Ausgebalanced, warum das klassische Work-Life-Balance Modell teilweise mehr stresst als hilft. Als Alternative bietet sie einen neuen spannenden Ansatz, der »besser zu unseren vielschichtigen, unterschiedlichen und vor allem dynamischen Lebensentwürfen passt«.

Das Tailor-your-Life-Prinzip betrachtet das Leben als Patchwork-Teppich, den wir ganz individuell zusammennähen können und sollen. Neben diesem Prinzip enthält das Buch außerdem 10 konkrete Strategien für eine bessere Vereinbarkeit verschiedener Lebensbereiche. Die Strategien streifen dabei Methoden und Tipps aus den Themenfeldern Zeitmanagement, Ziele und Werte, Glaubenssätze und Haltung.

Auch wenn für mich persönlich viele dieser Strategien kein Neuland waren, finde ich den bildhaften Ansatz eines Patchwork-Lebensteppich sehr spannend und kann das Buch allen empfehlen, die das Gefühl haben, viele verschiedene Lebensbereiche gleichzeitig jonglieren zu müssen.

»Das Waagemodell der Work-Life-Balance impliziert, dass die optimale Rezeptur für ein zufriedenes Leben vor allem in einer gleichbleibend ausgewogenen Menge von bezahlter Arbeit und Privatleben liegt, die bestenfalls dem Maßstab 8-8-8 (acht Stunden Arbeit, acht Stunden Familie/Freunde/Freizeit/sportliche Betätigung, acht Stunden Schlaf) entspricht. Diesem scheinbar optimalen Modell jagen wir nun alle hinterher, die wenigsten unter uns erreichen diese Aufteilung allerdings. Dies führt dazu, dass wir unzufrieden sind, und wir glauben, unser Leben laufe falsch. Wir machen uns innerlich Vorwürfe, dass wir so unachtsam mit uns und unserem Körper umgehen, wenn wir dauerhaft zu viel arbeiten, oder wir jammern, weil wir zu viel Zeit im Haushalt investieren, anstatt auf der Couch zu liegen und ein Buch zu lesen.«
Daniela Elsner in ihrem Buch Ausgebalanced

3) Michael Ende – Momo

Buch von Michael Ende – Momo Link zum Buch

Die Protagonistin Momo ist ein ungewöhnliches Mädchen, das als einzige gegen die Zeitdiebe, die sogenannten grauen Herren, anzukommen scheint, die den Menschen Lebenszeit und -freude berauben.

Auch wenn sich das Buch eigentlich an Kinder und Jugendliche richtet, ist das Thema definitiv auch etwas für Erwachsene. Denn gerade wir Erwachsenen scheinen nur allzu oft zu wenig Zeit zu haben, und können die Fragen, die das Buch aufwirft, sicherlich gut als Gedankenanregung gebrauchen.

»Niemand schien zu merken, dass er, indem er Zeit sparte, in Wirklichkeit etwas ganz anderes sparte. Keiner wollte wahrhaben, dass sein Leben immer ärmer, immer gleichförmiger und immer kälter wurde. […] Aber Zeit ist Leben. Und das Leben wohnt im Herzen. Und je mehr die Menschen daran sparten, desto weniger hatten sie.«
Michael Ende in seinem Buch Momo

4) Viktor E. Frankl – Trotzdem Ja zum Leben sagen

Buch von Viktor E. Frankl – Trotzdem Ja zum Leben sagen Link zum Buch

Der Psychologe und Holocaust-Überlebende Viktor E. Frankl verbrachte mehrere Jahre in deutschen Konzentrationslagern und schildert in seinem Buch Trotzdem Ja zum Leben sagen von seinen Erlebnissen und Erfahrungen dieser Zeit. Als Begründer der Logotherapie und Existenzanalyse war er der Meinung, dass es selbst an Orten der größten Unmenschlichkeit möglich ist, einen Sinn im Leben zu sehen.

Das Buch ist nicht anklagend, die Schreibweise erstaunlich sachlich – aber wie man sich vermutlich denken kann, handelt es sich hier aufgrund des historischen Hintergrunds um keine leichte Kost. Dennoch oder gerade deswegen kann ich die Lektüre nur empfehlen.

»Wir müssen zwischen Leiden und Verzweifeln unterscheiden. Ein Leiden mag unheilbar sein, aber der Patient verzweifelt erst dann, wenn er im Leiden keinen Sinn mehr sehen kann.«
Viktor E. Frankl in seinem Buch Trotzdem Ja zum Leben sagen

5) Marie Kondo – Die KonMari-Methode

Buch von Marie Kondo – Die KonMari-Methode Link zum Buch

Die Lektüre von Marie Kondos Bestseller Magic Cleaning ist bei mir schon ein paar Jährchen her. Als ich in der Bücherei auf ein Manga zur KonMari Methode stieß, freute ich mich, meine Magic Cleaning Erinnerungen ein wenig aufzufrischen.

Der Manga (japanischer Comic) ist wirklich nett gemacht. Die Theorie hinter der KonMari Methode (Ausmisten nach Kategorien, Reihenfolge beachten, Falttechnik) ist eingebettet in eine kleine Geschichte rund um die junge Frau Chiaki, die nicht nur mit ihrer vollgestopften Wohnung, sondern auch mit Orientierungslosigkeit im Leben zu kämpfen hat.

Beim Aufräumen geht es nicht um die Entscheidung, was wir wegtun sollen, sondern was wir behalten möchten.«
Zitat aus dem Manga Die KonMari-Methode

6) Daniela Otto – Digital Detox für die Seele

Buch von Daniela Otto – Digital Detox für die Seele Link zum Buch

Daniela Otto hat bereits zwei Bücher zum Thema Digital Detox veröffentlicht.

In ihrem ersten Buch Digital Detox setzt sie sich ausführlich mit den Hintergründen unserer (Sehn-)Sucht nach Vernetzung auseinander und gibt konkrete Tipps für eine achtsamere Mediennutzung.

Ihr zweites Buch Digital Detox für die Seele geht noch stärker auf digitale Achtsamkeit und das OM-line sein ein, um unser Verbundenheitsgefühl im Hier und Jetzt zu stärken.

»Von allen Seiten wird uns eingeflüstert, was wir angeblich wollen, und das führt uns weiter und weiter von uns selbst weg. Wir entfremden uns von uns selbst, weil wir anderen mehr trauen als uns, weil wir googeln, bevor wir denken, weil wir klicken, bevor wir spüren. Wir verlieren unsere Intuition, weil wir uns an Maschinen wenden anstatt an uns selbst. Wir dürfen nicht zulassen, dass das Internet unser Gehirn auf eine destruktive Weise vernetzt. «
Dr. Daniela Otto in ihrem Buch Digital Detox für die Seele

Die Rezension zum zweiten Buch steht noch aus, aber eine ausführliche Rezension zum ersten Buch gibt es hier:
Buchempfehlung: »Digital Detox« von Dr. Daniela Otto

7) Ferdinand von Schirach – Der Fall Collini

Buch von Ferdinand von Schirach – Der Fall Collini Link zum Buch

Als Autor und Jurist beschäftigt sich Ferdinand von Schirach in seinen Büchern mit den Themen Schuld und Recht.

In seinem Roman Der Fall Collini geht es um einen Mordfall, der kein Motiv zu haben scheint. Der 70-jährige Italiener Maurizio Collini erschießt scheinbar ohne jedes Motiv einen angesehenen Industriellen und stellt sich anschließend der Polizei, schweigt jedoch im weiteren Verlauf zu seinen Beweggründen. Als Pflichtverteidiger wird ihm der unerfahrene Rechtsanwalt Caspar Leinen zugewiesen, der im folgenden Mordprozess beharrlich nach einem Motiv sucht und letztendlich einem großen Justizskandal auf die Spur kommt.

Spannend, überraschend und Gedanken anregend.

»Ich bin jetzt vierundsechzig, und ich habe nur zwei anständige Männer in meinem Leben kennengelernt. Der eine ist schon seit zehn Jahren tot und der andere ist Mönch in einem französischen Kloster. Glauben Sie mir, Leinen, die Menschen sind nicht schwarz oder weiß. Sie sind grau.«
Aus dem Buch Der Fall Collini von Ferdinand von Schirach

8) Ferdinand von Schirach – Terror

Buch von Ferdinand von Schirach – Terror Link zum Buch

Ein weiteres Werk von Ferdinand von Schirach. Diesmal kein Roman, sondern ein Theaterstück.

Ein Pilot der Luftwaffe schießt ein von Terroristen gekapertes Passagierflugzeug ab, kurz bevor es ein voll besetztes Fußballstadion erreicht. Alle Passagiere sterben.

Das Theaterstück inszeniert die Gerichtsverhandlung zu diesem Fall und wirft die Frage auf, ob sich Menschenleben gegeneinander aufwiegen lassen.

Am Ende gibt es zwei mögliche Endszenarien und der/die Leser*in darf selbst entscheiden, ob der angeklagte Pilot verurteilt oder freigesprochen wird. Nicht nur auf diese Weise regt das Buch zum gezielten Nachdenken an.

»Dürfen wir Unschuldige töten, um andere Unschuldige zu retten? Und ist es eine Frage der Zahl? Lassen sich Leben zumindest dann gegeneinander rechnen, wenn für den Tod eines Menschen 400 andere gerettet werden können? Spontan würden wir alle vermutlich genau das tun. Es erscheint uns richtig. Vielleicht sind wir uns nicht ganz sicher, und es kostet uns Überwindung. Aber wir wägen ab, wie wir das auch in anderen Bereichen unseres Lebens tun. Wir befragen unser Gewissen. Und dann glauben wir, dass wir vernünftig und fair handeln, nach bestem Wissen und Gewissen.«
Aus dem Buch Terror von Ferdinand von Schirach

9) Carl Tillessen – Konsum

Buch von Carl Tillessen – Konsum Link zum Buch

Trendforscher Carl Tillessen beschreibt in seinem Buch, wie sich unser Konsum durch die Globalisierung und Digitalisierung im Laufe der Zeit verändert hat und wie die Zukunft unseres Konsums aussehen könnte.

Dabei geht er sowohl auf die Abgründe der Ausbeutung hinter Niedrigpreisen ein – oft anhand von Beispielen aus der Modeindustrie, aus der er selbst kommt – als auch auf die verschiedenen Arten der Manipulation, die uns Dinge kaufen lassen, die wir eigentlich nicht brauchen.

Ich finde das Buch großartig und kann es allen empfehlen, die sich für die Themenfelder (bewusster) Konsum, Nachhaltigkeit und/oder Minimalismus interessieren.

»Wenn wir in einem Laden ein Produkt kaufen, ist die einzige Information, die wir über seine Herstellung haben, in welchem Land es produziert wurde. Und wenn wir online kaufen, noch nicht einmal mehr das. Eines ist aber sicher: Wenn wir uns ein T-Shirt zu einem regulären Preis von 2,99 Euro kaufen, haben wir die hundertprozentige Garantie, dass dieses T-Shirt unter sklavereiähnlichen Bedingungen hergestellt wurde. […] Wir könnten uns den Kaufbeleg für das T-Shirt rahmen lassen und an die Wand hängen, denn er macht uns zu einem zertifizierten Unterstützer von moderner Sklaverei.«
Carl Tillessen in seinem Buch Konsum

10) Paul Watzlawick – Vom Schlechten des Guten

Buch von Paul Watzlawick – Vom Schlechten des Guten Link zum Buch

Vom Schlechten des Guten ist ähnlich humorvoll und ironisch geschrieben wie schon Anleitung zum Unglücklichsein.

Watzlawick zeigt in kurzweiligen Beispielen auf, wie wir im Leben zu gerne auf vermeintliche »Patendlösungen« (kein Rechtschreibfehler) hereinfallen.

»[Es] erhebt sich der Verdacht, dass das Gegenteil von schlecht nicht notwendigerweise gut ist, sondern noch schlechter sein kann. […] Das kompromisslose Streben nach dem höchsten Gut – sei es Sicherheit, Vaterland, Friede, Freiheit, Glück oder was immer – ist eine Patendlösung oder […] eine Kraft, die stets das Gute will und stets das Böse schafft.«
Paul Watzlawick in seinem Buch Vom Schlechten des Guten

…und deine Buchempfehlungen?

War etwas für dich dabei, das du nun gern lesen würdest? Kennst du vielleicht eins der hier vorgestellten Bücher bereits? Oder hast du eine tolle Buchempfehlung für mich?

Schreib’s mir in die Kommentare oder per E-Mail. Ich bin gespannt und freue mich drauf!

Frau Lyoner


Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch in deinen sozialen Netzwerken, hinterlasse mir einen Kommentar oder schreibe mir eine E-Mail.