Handlettering: Mit dem Wissen von heute hätte ich gestern andere Fehler gemacht. Gefällt dir meine Buchstabenkunst? Mehr davon
findest du in meinem Etsy Shop oder auf Instagram.

Wird das Leben rückblickend betrachtet, erscheint es manchmal verlockend zu denken:

»Mit dem heutigen Wissen hätte ich damals vieles anders gemacht.«

Ich hätte andere Entscheidungen getroffen, andere Beziehungen geführt, einiges ernster genommen und anderes weniger ernst. Mit dem Wissen von Heute würde ich das Damals in vielerlei Hinsicht anders gestalten. Doch ganz ehrlich, wer weiß, ob ich mit dem heutigen Wissen nicht doch wieder genau die gleichen Fehler machen würde. Vielleicht wären es auch einfach nur andere Fehler.

Unmöglich zu bewerten, was nun besser oder schlechter wäre. Schließlich ist es die Summe an Erfahrungen und Entscheidungen, die mich zu der Person gemacht hat, die ich heute bin. Und so manches Scheitern hat sich im Nachhinein sogar als Glücksgriff erwiesen.

Ohnehin lassen sich die Abzweigungen des Lebens nur schwer in richtig oder falsch kategorisieren, denn manchmal führt auch die falsche Abzweigung zum richtigen Ziel – oder vielmehr zu einem richtigen Ziel. Und letztendlich ist in einer komplexen Welt der Multioptionalität nicht nur die Vorhersage, sondern auch die absolute Bewertung unmöglich.

Wie oft hab’ ich ‘nen Weg gewählt
Und dabei irgendwen verfehlt
So einen der garantiert
Mein Leben optimiert

Wär’ ich erfüllt und reich
Oder würd’ ich mir vielleicht
In allen and’ren Fällen?
Die gleiche Frage stellen?

Vielleicht ist das auch alles sch… egal
Und das Glück gibt’s tausendmal
Und es endet immer gleich
Hmmm, vielleicht
Aus dem Song »Vielleicht« von Annett Louisan

Keine Ahnung, ob ich in einer anderen Version meines Lebens glücklicher sein könnte. Vielleicht, vielleicht auch nicht. Vermutlich ist die Antwort darauf gar nicht so wichtig, sondern vielmehr die Frage.

Denn vollkommen unabhängig davon welches Leben wir führen, wir können niemals glücklich sein, solange wir uns fragen, ob wir nicht noch glücklicher sein könnten.

Genügsamkeit ist ein Begriff, der heutzutage durch Vergleichsdruck, Optimierungswahn und allgegenwärtigen »Träume groß« Slogans fast schon negativ konnotiert ist. Dabei ist die Fähigkeit, sich (mit gut genug) begnügen zu können essentiell für ein zufriedenes Leben. Und letztendlich ist das Jetzt alles, was wir haben.

Wir können die Vergangenheit nicht ändern, aber wir können im Heute aus ihr lernen, um unsere Schritte in die Zukunft anders zu gestalten. Wir können vergangene Wege nicht rückgängig machen, aber wir können uns jeden Tag für eine neue Abzweigung entscheiden.

Wichtig ist jedoch: Wir müssen nicht. Manchmal ist es auch einfach okay, an der Weggabelung stehen zu bleiben und den Ausblick zu genießen.

Frau Lyoner


Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch in deinen sozialen Netzwerken, hinterlasse mir einen Kommentar oder schreibe mir eine E-Mail.